Sammelklage gegen Rauchverbot

Einer muss anfangen, dann bewegt sich auch was. Brigitte Defiebre und Wolfgang Stengel, die Wirte des Catweazle in Mannheim-Neckarau haben die Initiative ergriffen.

Seit dem 1. August, der Tag an dem das baden-württembergische Raucherdiskriminierungsgesetz in Kraft getreten ist, läuft ihre Aktion "Sammelklage gegen das Land Baden-Württemberg wegen Verstoßes gegen das Grundgesetz". Innerhalb dieser wenigen Tage haben sie schon etwa 2.500 Euro Spendenzusagen erhalten; 20.000 Euro werden für eine anwaltliche Vertretung benötigt. Nicht nur die Gäste, auch Personen aus dem gesamten Bundesgebiet erklären sich mit dieser Aktion solidarisch und unterstützen die Beiden. Klagebefugt sind jedoch nur Betroffene, dass heißt Gastronomen aus dem Ländle.

Die Wirtsleute wehren sich gegen die Zerstörung ihrer Existenzgrundlage. Ein Vorhaben, bei dem man sie nicht genug unterstützen kann. Die drohende Schließung ist keine aus der Luft gegriffene Befürchtung. Jetzt kann es jeder mit eigenen Augen sehen: die Lokale sind nicht einmal annähernd so besucht wie vor dem Rauchverbot. Mannheim lag heute zur typischen Ausgehzeit wie ausgestorben.

Bitte beteiligt euch: als Privatperson um Solidarität zu bekunden, als Spender, als Gastronom! Informiert jeden über diese Aktion und bittet um Unterstützung. Jede Hilfe zählt!

 

11.8.07 02:22

Letzte Einträge: 4000 Substanzen

Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Frank Schuster / Website (31.8.07 17:06)
Was haltet Ihr von einer Strafanzeige gegen Frau Pötschke-Lügner wegen Volksverhetzung? Wenn man den § 130 StGB wörtlich nimmt, dann sind m.E. alle Kriterien erfüllt!

Frank Schuster
www.fschuster.de


Christoph / Website (31.8.07 23:06)
Ja.
Aber Staatsanwaltschaften unterstehen den Regierungen, die Pötschke-Lügner alles nachplappern. Deshalb ist die Frage, ob es sich lohnt.


Raucher_Hamburg / Website (3.12.09 13:03)
In Hamburg soll es bundesweit das schärfste Rauchverbot geben. Einzige Ausnahme vom Verbot sollen kleine Eckkneipen sein, in denen es nicht mal eine Frikadelle geben darf. Dagegen wendet sich das Aktionsbündnis gegen das absolute Rauchverbot in Hamburg auf Twitter. Am 8.12.2009 gibt es in Hamburg eine Demo dazu.

www.twitter.com/rauchen_hamburg