Ein Schelm, der Böses dabei denkt

Es gehe beim Rauchverbot in Gaststätten nur um den Schutz der Gesundheit von Nichtrauchern, so erzählt man uns das tagaus, tagein. Doch wer kann das eigentlich noch glauben angesichts der beispiellosen Desinformationskampagne durch Politik, Gesundheitswesen und Medien, von der die Sache begleitet war?

Da wurde den Wirten verheißen, vor Umsatzeinbußen bräuchten sie sich nicht zu fürchten, weil ja 70 Prozent der Bevölkerung Nichtraucher seien. Wieso gerieten dann aber viele Wirte an den Rand der Pleite - oder darüber hinaus?

Da wurden heilige Eide geschworen, diskriminieren wolle man die Raucher ja gar nicht. Wieso aber werden dann in den Medien Raucher neuerdings so gerne als „Nikotin-Junkies“ bezeichnet? Gar nicht zu reden von der noch viel menschenverachtenderen Sprache, die bei denen gang und gäbe ist, die von sich selbst behaupten, die Interessen der Nichtraucher zu vertreten.

Da werden angebliche „eindeutige wissenschaftliche Ergebnisse“ als Begründung vorgebracht, warum ein Rauchverbot unverzichtbar sei. Wie kommt es aber, dass diese Ergebnisse bei näherem Hinsehen so viele Fragen aufwerfen? Und wie kommt es außerdem, dass die Urheber kritische Fragen nicht beantworten?

Die Erkenntnis, in welchem Ausmaß die Bevölkerung beim so genannten „Nichtraucherschutz“ angelogen wurde und immer noch wird, hat den Schelm auf den Plan gerufen. Denn unter solchen Umständen Böses zu ahnen, ist nahe liegend und sogar notwendig: Wo dermaßen gelogen wird, da kann man sicher sein, dass die Verantwortlichen nichts Gutes im Schilde führen.

Schier unglaublich ist manches von dem, was der Schelm so alles aufgedeckt hat und noch aufdecken wird:

  • Da werden Horrorzahlen in alle Welt posaunt, für die in Wirklichkeit nicht einmal eine richtige Datengrundlage existiert.
  • Da werden wirtschaftliche Interessen der Pharmalobby kurzerhand in Gesetze gegossen.
  • Da werden ganze Branchen in ihrem Fortbestand gefährdet und mit ihnen gewachsene soziale Strukturen zerstört um Nichtraucher auch dort schützen zu können, wo sie in Wirklichkeit weder vor noch nach dem Rauchverbot überhaupt hingehen wollten.
  • Da entwickeln einstige Basisdemokraten wie die Partei der Grünen bei der Frage, was ihr wichtiger sei, Gesundheit oder Selbstbestimmung, in letzter Zeit mehr totalitäre Phantasien als alle anderen Parteien zusammen.
  • Da wird unter dem Schlagwort „Nichtrauchen muss der Normalfall werden“, ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung kurzerhand für unnormal erklärt.

Der Schelm hat es sich zur Aufgabe gemacht, über all das zu informieren, was beim so genannten „Nichtraucherschutz“ von Politik, Medizin und Medien verschwiegen wird. Dem Kauderwelsch der Experten setzen wir eine klare, verständliche Sprache entgegen. Ihrer Vernebelungstaktik sorgfältig überprüfte Fakten, deren Herkunft wir jedermann nachvollziehbar machen. Und totalitären Reglementierungsansprüchen die feste Entschlossenheit, unsere Freiheitsrechte nicht kampflos preiszugeben.

"Neues vom Schelm" kann hier kostenlos heruntergeladen werden. Nachdruck und Verbreitung sind ausdrücklich erwünscht. Aktuell ist gestern die Nr. 5 erschienen. Drei Ausgaben wurden anläßlich der anstehenden Landtagswahl in Bayern am kommenden Sonntag in über 100.000 Exemplaren im ganzen Freistaat verteilt.

www.neues-vom-schelm.de

 


 

24.9.08 12:10

Letzte Einträge: 4000 Substanzen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL